Stéphane Hessel - Empört Euch !

Ich wünsche allen, jedem Einzelnen von euch, einen Grund zur Empörung. Das ist kostbar.
— Stéphane Hessel

Die größte Freude des Menschen scheint es zu sein, andere für eigene wie auch immer geartete Motive auszunutzen und zu beherrschen. Woher kommt nur diese grenzenlose Lust an Dominanz und Unterdrückung? In nahezu allen Bevölkerungsschichten und Lebensbereichen ist solches zu beobachten.

Beginnen kann dies sogar schon im Familien- und “Freundes”kreis, wenn sich einer über den anderen stellt, wenn Rollen zugewiesen werden und “Macht" ausgeübt wird. Im Arbeitsleben scheint ebenso jedes Mittel zur Erpressung der Angestellten oder Übervorteilung des Konkurrenten für eigene Interessen recht und billig. Im Beziehungsgeflecht zwischen Bürger und Staat, zwischen Staaten und Völkern reicht das Spektrum von Manipulation und Lügen bis hin zur Rechtsbeugung und gnadenloser Gewalt.

Stéphane Hessel (1917-2013)  hat nun am eigenen Leibe erleben müssen, wozu der Mensch fähig ist. Der gebürtige Berliner wurde 1939 französischer Staatsbürger, trat in die Résistance ein und überlebte das KZ Buchenwald. 1948 wirkte er an der “Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte” mit. 

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.
— Artikel 1, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Vereinte Nationen

In den nachfolgenden Jahrzehnten setzte er sich u.a. als Diplomat leidenschaftlich für Demokratie und Menschenrechte ein. 2010 verfasste er die Schrift “Empört Euch!” Er beobachtet, wie mühsam erkämpfte Rechte wieder ausgehöhlt werden. So sagte er erst 2011 treffend in einem Spiegel-Interview 

"Die Prinzipien der Ethik lassen sich nicht neu erfinden. Im Kern bleiben sie unverrückbar: Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität. Die Unantastbarkeit der Menschenwürde und der Menschenrechte. Wenn diese Werte unter die Räder kommen, etwa durch die Macht des Geldes, den hemmungslosen Konkurrenzkampf, die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, die Ausbeutung der natürlichen Lebensgrundlagen, die Unterdrückung des Selbstbestimmungsrechts, die Macht des Stärkeren, dann müssen wir uns heute dagegen stemmen, so wie wir uns seinerzeit gegen die Kräfte der Zerstörung gestemmt haben." - Stéphane Hessel

So stimmen wir seinem Vermächtnis zu: nicht schweigen, wegducken und Unrecht hinnehmen - sondern "Widerstand ist Schöpfung"!

Andreas Ulonska