Blog

Goethe Nationalmuseum Weimar

 

"Spiel und Tanz, Gespräch, Theater,

Sie erfrischen unser Blut;

Laßt den Wienern ihren Prater!

Weimar, Jena, da ist’s gut!” 

Fürwahr trefflich ist dieser Vers von Goethe über diese schöne Stadt.

Ebenso Schiller, Herder, Wieland, Liszt, Nietzsche….. alle verbrachten sie in Weimar einen Teil ihres Lebens .

Hier finden wir nun neben vielen weiteren Museen das in den Wohnräumen des größten Deutschen Dichters beherbergte Goethe Nationalmuseum.

Schon beim Betreten des Platzes "Am Frauenplan" trägt der Anblick der Kutsche so recht dazu bei, in das Lebensgefühl des 19. Jahrhunderts einzutauchen. Ausgerüstet mit einem Audioguide geht es durch die nach Kunstideal und Farbenlehre des Meisters prächtig gestalteten Wohnräume.

Eine über 26.000 Werke umfassende Kunstsammlung zeugt vom umfangreichen Wissen des Dichters in verschiedensten Bereichen. Neben Münzen und Grafiken fallen die prächtige Majolikasammlung und die vielen beeindruckenden Plastiken ins Auge.

Ein besonders bewegender Anblick ist Goethes Arbeitsplatz. Wir stehen vor seinem Schreibtisch, an dem er Faust II in just diesem Zimmer schrieb. Im Nebenraum befindet sich seine Arbeitsbibliothek. Etwa 7000 Bände, deren Abnutzung auf reichen Gebrauch schließen lassen.

Keinesfalls erschöpft sich der Museumsbesuch mit den Wohnräumen.  Sehr umfangreich, modern gestaltet und nach Themengebieten geordnet ist die Hauptausstellung, insgesamt sollte man sich mindestens 3 Stunden Zeit nehmen

Goethes Anliegen, eine Erneuerung der Gesellschaft durch die Kunstideale der Weimarer Klassik zu bewirken, ist heute aktueller den je. Möge sein Werk weiterhin zur Förderung einer edlen Gesinnung des Menschen beitragen.