Zum Geburtstag von Arthur Schopenhauer

Danzig

Danzig

Heute vor 231 Jahren, am 22. Februar 1788, wurde Arthur Schopenhauer in Danzig geboren. Ich darf zur gebührenden Würdigung des großen Weisheitslehrers auf ein Stück moderne Filmkunst verweisen, welche durchaus einen schönen Einstieg in sein Denken bieten kann.

In dem Film „Matrix” wird der Held Neo von Morpheus gefragt, was Wirklichkeit sei und wie er diese definiere. Jene Frage beantwortete Schopenhauer so treffend mit dem Satz: „Die Welt ist meine Vorstellung" (1). Was nicht heißt, an der Realität der Außenwelt zu zweifeln, sondern zu erkennen, dass unsere Wahrnehmung höchst beschränkt ist und eigentlich nur aus Bildern in unserem Kopf besteht - also eine Vorstellung, die ein Konstrukt aus den Daten ist, welche unsere Sinnesorgane produzieren. Unsere Vernunft verarbeitet diese Daten, bewertet sie aufgrund unseres Wissens und unserer Erfahrungen. 

Wir können weiter fragen: Woher kommt aber das, was ich weiß - oder meine zu wissen? Ist es auch wieder ein Konstrukt, also eine Art Matrix, die mir von Anderen vorgegeben wurde - und wie wahr sind diese Vorgaben tatsächlich? Diese Matrix in meinem Kopf ist also gleichsam ein Modell der Wirklichkeit, die mein Handeln unbewusst beeinflusst und steuert. Und weiter: Bis zu welchem Grade sind wir beeinflusst und beeinflussbar von den Meinungen und Taten anderer?

Zu allen Zeiten erforderte es Mut, sich „seines eigenen Verstandes zu bedienen”(2). Wer möchte schon ernsthaft in der Illusion leben, frei zu sein - und wird aber in Wahrheit wie eine Marionette am Fädchen gezogen? 

Eine schöne Hommage bietet ebenso der zweite Teil des Filmes, „Matrix Reloaded”. Persephone öffnet eine versteckte Tür zum „Schlüsselmacher”, indem sie an einem Buch in der Regalwand zieht. Es ist „Die Welt als Wille und Vorstellung”, daneben stehen „Parerga und Parelipomena” sowie „Über die Grundlage der Moral” - sämtlich Werke Schopenhauers.  (youtube: 10’39’’)


Unser aktuelles Buch: Schopenhauer, eine Reise durch sein Leben


(1) Schopenhauer, Arthur: Die Welt als Wille und Vorstellung S.29 Zürcher Ausgabe, Werke in Zehn Bänden. Text nach der historisch-kritischen Ausgabe von Arthur Hübscher (3. Auflage, Brockhaus, Wiesbaden 1972) Editorische Materialien besorgt von Angelika Hübscher, Redaktion von Claudia Schmölders, Fritz Senn und Gerd Haffmanns, Diogenes, Zürich 1977. 

(2) Immanuel Kant: Was ist Aufklärung,  AA VIII: 035.06-07


Andreas Ulonska